Wie man sich in Thailand beim Essen reich sparen kann

KLeines Lokal in Thailand

Bei DEN Preisen schmeckt es ganz automatisch lecker 🙂

Ich muß zu meiner Schande gestehen, dass ich in meinen ersten 4 Wochen in Bangkok mit Jibjoyce unverhältnismäßig viel Geld in eigentlich viel zu teuren Restaurants verbraten habe. Thailänder haben nun mal ein lockeres Verhältnis zu Geld und Essen gehen ist eine der wichtigsten Freizeitbeschäftigungen – Bevorzugt mit der ganzen Familie. Na gut, zumindest mit dem inneren Kern der Familie. DIe GANZE Familie wäre ein kostspieliges Unterfangen, bei den unzähligen Cousins und Cousinen…

Es muß nicht immer ein teures Restaurant sein – auch bescheiden wird man satt…

WIe auch immer, ich habe jetzt mal die Notbremse gezogen und Jibbie klargemacht, das alles zusammen nicht geht. Ich kann schlecht ein Auto kaufen und jeden Monat einen Haufen Geld für Familienausflüge und Restaurantbesuche verpulvern – auch die Belastbarkeit meiner Kreditkarten ist begrenzt.

Und siehe da, wir können immer noch auswärts essen – aber jetzt in einem kleinen, sehr einheimischen Lokal, indem schlichte thailändische Gerichte für kleines Geld angeboten werden. Die Qualität scheint OK zu sein, jedenfalls habe ich mir bisher keine Verdauungsbeschwerden zugezogen und geschmeckt hat es hervorragend – also werden wir dort auch weiterhin essen. Ich finde 75 Cent für eine Portion Reis mit etwas knusprig gebratenem Schweinefleisch und weitere 75 Cent für eine Nudelsuppe mit allerhand interessanten darin schwimmenden Dingen ist nicht zuviel verlangt. Da ist sogar ein Nachschlag drin, falls wir davon nicht satt werden. Satt werden mit 2-4 Personen für 4-6 EURO ohne selbst kochen zu müssen – dazu kann man wirklich nichts sagen. Schliesslich sparen wir so auch noch das Gas zum Kochen und das Spülmittel und das Wasser zum Abwaschen, von meiner kostbaren Zeit ganz zu schweigen. Und da die Portionen nicht ÜBERGROSS sind, mache ich mir auch Hoffnungen, bei dieser Art der Ernährung wenigstens nicht weiter zuzunehmen.

Essen gehen in der Shopping Mall ist viel zu teuer.

Zum Vergleich – Hätten wir in einem Restaurant in einem der großen Shopping-Malls gegessen, beispielsweise in der hier recht beliebten Kette MK Restaurants, die praktisch in jedem großen Einkaufszentrum zu finden ist, dann wäre ich umgerechnet wenigstens 10 bis 15 Euro losgeworden. Eher zwanzig Euro, da ja wie gesagt Essen gehen ein Familienvergnügen ist, das wir selten alleine zu zweit genießen.

Wobei ich fairerweise sagen muss, meine anfängliche Befürchtung, dass ich IMMER derjenige bin, der im Restaurant zahlt, hat sich so nicht bestätigt – sei es das Jibjoyce ihrer Family ins Gewissen geredet hat, sei es dass die von selbst drauf gekommen sind oder sei es, dass es einfach eine Prestigefrage ist, das die auch mal einen Ausgeben – in letzter Zeit klappt es mit dem Bezahlen deutlich besser als in den ersten 4 Wochen

200 EURO für Futter im Monat sollten reichen. Theoretisch…

Jedenfalls sollte künftig ein Etat von sagen wir mal 200 EURO ausreichen, um die Kosten für meine und Jibjoyces Verpflegung abzudecken. Das packen wir. In Deutschland würde das mit Ach und Krach gerade mal für eine Person reichen – wenn man sich vorwiegend von Kartoffeln und Spagetti ernährt. Ziel des ganzen ist es, genügend Geld freizusetzen, um uns ein Auto zu finanzieren – wir wären dann nicht mehr darauf angewiesen, die diversen Taxi-Fahrzeuge von Jibjoyces Familie für unsere Besorgungstouren zweckzu entfremden.

Über den Autor Markus

Schreiben Sie einen Kommentar: