Kontoeröffnung in Thailand

Zahlungsmittel in Thailand

Wer nach Thailand reist, muß sich auf einige Unterschiede einstellen, was den Umgang mit Geld betrifft. Thailand ist immer noch weitgehend eine Bargeldgesellschaft. Das Zahlen mit Kredit- Debit- oder sonstigen Karten ist zwar auch hier zunehmend verbreitet. So bieten zum Beispiel alle großen Supermärkte eigens hauseigene Visakarten an und alle Banken versuchen ebenfalls den Thailändern, den bargeldlosen Zahlungsverkehr schmackhaft zu machen. Aber da nach wie vor viele Thailänder keine Kreditkarte besitzen und auf Märkten, in Taxen und an Straßenständen ausschliesslich in bar bezahlt wird, sollte das Hauptaugenmerk in Thailand auf der Versorgung mit ausreichend Bargeld liegen.

Der Thailändische Baht – ein eher unhandliches Zahlungsmittel

Leider ist der Thailändische Baht eine eher etwas sperrige Währung. Ein Euro entspricht derzeit etwa 40 Baht – mit diversen Schwankungen nach oben und unten. Der kleinste in Umlauf befindliche Geldschein, der 20er entspricht somit gerade mal 20 Cent. Der größte Schein ist der Tausender – entspricht um die 20 – 25 EUR, je nach Wechselkurs. Es empfiehlt sich also, eine ausreichend große Brieftasche zu haben, da man immer reichlich Papiergeld in Form von Baht-Noten mit sich führt.

Alternativ kommt vielleicht auch eine Geldscheinklammer in Betracht. Die Scheine bekommt man in den Geldautomaten, die überall herumstehen. Verglichen mit Deutschland wimmelt es in Thailand nur so von Geldautomaten. Oft stehen gleich mehrere Automaten von verschiedenen Banken nebeneinander. Praktisch vor jedem größeren 7/11 Markt stehen ein oder mehrere ATM, in Shopping Malls, an Tankstellen, eigentlich überall wo man Geld ausgeben kann ist auch irgendwo ein Geldautomat. Allein in unserer relativ kleinen Siedlung steht eine ganze Handvoll von den Dingern.

Welche Karten sind empfehlenswert?

Zunächst einmal, am günstigsten bezieht man Bargeld in Thailand per Kreditkarte aus dem Automaten – eine günstige Kreditkarte, die möglichst auf das Berechnen von Fremdwährungsgebühren verzichtet, mal vorausgesetzt.

Maestrokarten/EC-Karten sind weniger empfehlenswert. Die Gebühren sind höher als bei „richtigen“ Kreditkarten. Außerdem tragen neuerdings die Girokarten diverser deutscher Banken kein Maestro-Logo mehr, sondern nutzen VPAY von VISA. Das gibt es in Thailand aber nicht, sondern VPAY kann nur in Europa benutzt werden. Die entsprechenden Bankkarten sind also an thailändischen Geldautomaten nutzlos.

Nicht ratsam ist es, größere Mengen Bargeld aus Deutschland mit zu schleppen und in Thailand zu tauschen – der Wechselkurs am Flughafen ist nicht besonders erfreulich. Noch weniger ratsam ist es, schon vorher in Deutschland Euro gegen Baht zu tauschen  – die Gebühren sind noch höher und der Kurs eher schlechter. Am besten fährt man definitiv mit EInsatz einer Kreditkarte (VISA oder Mastercard, American Express ist eher wenig verbreitet und die japanische JCB oder die chinesische Union Pay hat man als Europäer eh nicht im Portemonnaie.)

Doppelt genäht hält besser

Bitte verlassen Sie sich nicht nur auf eine Kreditkarte! Die kann gestohlen, gesperrt werden oder sonstwie abhanden kommen. Und danns stehen Sie plötzlich ohne einen Baht da. Und ohne Geld ist man in Thailand nicht unbedingt ein gern gesehener Gast. Ich rate, wenigstens zwei Kreditkarten mitzunehmen, eine Visa und eine Mastercard, bei einem längeren Aufenthalt vielleicht doch einen größeren Euroschein als Notreserve. Euros können überall in Thailand problemlos in Baht getauscht werden.