Hunde-Gatter

In Thailand auf den Hund gekommen

Hunde gibt es auch in Thailand. Und das Vorurteil, das Asiaten generell Hunde essen, bestätigt sich NICHT. Zumindest in Bangkok ist das nicht üblich Im Gegenteil, bei vielen wohlhabenden Mittelklasse Thais ist es jetzt schick, sich ein Schoßhündchen zuzulegen. Im Gegenzug gibt es draussen auf der Straße jede Menge halb oder ganz wild lebende Hunde, die niemandem konkret gehören und sich von den Essensresten ernähren, die die Leute ihnen hinstellen und von dem Eßbaren, dass sie in den Abfällen finden. Nachts heulen diese Viecher auf wirklich unheimliche Weise. Nachts drücken sich hier ganze Horden von herrenlosen Hunden herum stimmen ein beängstigendes Geheul an.

Was macht der Hund im Treppenhaus?

Tagsüber liegen die Hunde gerne im Treppenhaus und im Hausflur rum – das geht, weil die Häuser hier keine EIngangstür haben. Das Treppenhaus und die Hausflure sind nach aussen offen, wegen der Luftzirkulation – So wird es nicht stickig und der Wind kann hindurchwehen. Winter gibt es hier ja nicht, so dass heizungstechnische Fragen keine Rolle spielt. Die einzelnen Wohnungstüren sind dagegen mit Schutzgittern und zusätzlichen Vorhängeschlössern gesichert, was den Hausfluren eine etwas knastartige Atmosphäre verleiht.

Hilfe – der Angriff der Killerflöhe

Leider sind die thailändischen Hunde mit allerhand Tieren besiedelt und irgendwie haben die es in unsere Wohnung geschafft. EInes morgens mußte ich feststellen, an etlichen Körperstellen von irgendwelchem Viehzeug gebissen worden zu sein. Moskitostiche waren es nicht, Ameisenbisse auch nicht, die sehen anders aus. Nach intensiver Recherche habe dann festgestellt, dass es sich um Flohbisse handelt.

Gründliche Reinigung aller Polstermöbel und der Einsatz einer chemischen Keule haben dann Abhilfe geschaffen.

Kürzlich sah ich einen unserer Nachbarn, wie er mit einem Besen und lauten Rufen die Hunde aus dem Hausflur vertrieb. Inzwischen hat eben dieser Nachbar unser Treppenhaus mit einer Pforte gesichert – die ausschliesslich den Zweck hat, eine hundefreie Zone im Treppenhaus zu schaffen und die lästigen kleinen Blutsauger draussen zu halten. Guter Mann!

Inzwischen ist das Gatter noch mit einer Laufrolle für leichtere Gängigkeit zusätzlich aufgewertet worden.

Über den Autor Markus

Schreiben Sie einen Kommentar: