Geld verdienen in Thailand – Damit der Traum nicht zum Alptraum wird.

»Geld verdienen in Thailand? Thailand ist doch so ein preiswertes Land, da werde ich schon irgendwie zurecht kommen…« 

Wer so denkt, steuert geradewegs auf ein Desaster zu.Die Lebenshaltungskosten in Thailand liegen zwar deutlich unter denen in Deutschland. Ein Billigland ist Thailand aber schon lange nicht mehr. Klar, Du kannst in Thailand mit 600 Euro im Monat überleben wenn Du irgendwo im Isaan wohnst und eine sehr anspruchslose Thaifreundin hast. Die Realität sieht aber so aus, dass Du nach Deiner Ankunft diverse Anschaffungen tätigen musst. Du musst auch Geld sparen, um anfallende Prämien für Versicherungen und die inzwischen beachtlichen Visagebühren zahlen zu können. Wenn Du eine Thaifreundin oder gar Ehefrau hast, musst Du auch dafür einiges an Geld einplanen, selbst dann wenn Sie keine überzogenen Ansprüche stellt. Das Schlimmste, was Dir in Thailand passieren kann, ist ohne Geld dazustehen und am Ende als Obdachloser am Strand von Pattaya un Geld schnorren zu müssen.

Auch wenn Du nach Thailand auswanderst, wirst Du dort Geld verdienen müssen. Oder Du bringst halt schon einmal jede Menge Geld mit, das ist die beste Lösung. Wenn Du allerdings selber Geld verdienen musst, brauchst Du ein funktionierendes Geschäftsmodell. Eins, das nach Möglichkeit genug Geld einbringt, sondern auch noch legal ist. Ein Großteil aller Thailand-Auswanderer versucht sich an Projekten, die von vornherein zum Scheitern verurteilt sind. Oder zumindest illegal. Oder nicht selten auch beides. Schauen wir uns also einmal an, was der typische Thailand Auswanderer so auf die Beine stellt, um in Thailand Geld zu verdienen. Und schauen wir uns, was es sonst noch für Optionen gibt. Es gibt folgende Möglichkeiten, um in Thailand Geld zu verdienen:

Geschäftsideen, von denen Du besser die Finger läßt.

Die Bar / Das Restaurant

Bar in Thailand

Wird meistens ein Reinfall: Als Farang eine Bar in Thailand zu betreiben.

Es kann wohl nicht wirklich überraschen: Nicht wenige Thailand-Auswanderer versuchen sich mit einer Bar, um so im Land Ihrer Träume den Lebensunterhalt zu verdienen. Das ist leider nicht so einfach wie es aussieht. Zum einen gibt es schon jede Menge Bars und Restaurants, die erfolgreich von Einheimischen betrieben werden. Dann ist eine Bar – oder ein Restaurant – in Thailand kein Arbeitsplatz, für den Du eine Arbeitsgenehmigung erhalten wirst. Du bist also darauf angewiesen, eine Thailänderin – Deine Freundin oder Ehefrau – als eigentliche Besitzerin des Unternehmens einzusetzen.

Das kannst Du umgehen, in dem Du eine Limited Company gründest, über die dann als Eigentümerin der Bar fungiert, aber auch dafür brauchst Du laut Gesetz thailändische Partner, die mindestens 51 % der Anteile halten müssen. Diese Partner können wiederum Deine Thai-Freundin oder Ehefrau und eine weitere Person sein. Du kannst Dich selbst zwar zum Direktor der Firma einsetzen lassen, was aber noch lange nicht bedeutet, dass Du deswegen auch gleich eine Arbeitserlaubnis bekommst. Aber Du kannst Dich ja im Hintergrund halten und Deine Thaifrau alles nach außen regeln zu lassen.

Vorsicht Abhängigkeit!

Du hast sicher schon erkannt, wo eine entscheidende Schwachstelle liegt: Da Du selber für eine Bar oder ein Restaurant keine Arbeitserlaubnis bekommen wirst, bist Du immer von Deiner thailändischen Ehefrau und eventuell noch von weiteren Geschäftspartnern abhängig. Die Gründung einer Firma zieht in Thailand wenigstens so viel Bürokratie nach sich wie in Deutschland. Wenn nicht sogar noch mehr. Du musst Mehrwertsteuer abführen, eine korrekte Buchhaltung einrichten, Jahresabschlüsse einreichen und so weiter und so fort.

Auch wenn Du auf die Gründung einer Firma verzichtest, bleibt die Abhängigkeit von Deiner Thai-Ehefrau bestehen. Es dürfte nicht weiter überraschen, dass es schon den einen oder Farang gegeben hat, der von seiner Thai-Frau oder -Freundin kurzerhand vor die Tür gesetzt wurde, nachdem das Geschäft einigermaßen lief.

Du solltest auch den Arbeitsalltag in einer Bar nicht unterschätzen: Nicht wenige Bargründer werden bei dem Versuch Ihre Gäste zu unterhalten schließlich selbst zu ihren besten Kunden und enden als Alkoholiker, die sich zusammen mit ihren Gästen volllaufen lassen, während die thailändische Partnerin sich um das eigentliche Geschäft kümmert.

Erfolgreich mit deutschen Spezialitäten?

Die Erfolgsaussichten von Restaurants sind grundsätzlich nicht viel besser als die von Bars. Es sei denn, Du schaffst es wirklich, Dich auf eine spezielle Zielgruppe zu spezialisieren und beispielsweise Spezialitäten aus Deutschland anbieten, die es so einfach in Thailand noch nicht gibt. Aber die Idee ist auch nicht neu und so gibt es in Thailand mittlerweile sogar in manchen Malls Restaurants mit mehr oder weniger gelungener deutscher Küche. Ein weiteres Beispiel ist das „Deutsche Eck“ in Bangkok, das von einem deutschen Inhaber geführt wird und neben deutschem Ambiente typisch deutsche Gerichte wie Currywurst mit Pommes, diverse Grillteller, Kartoffelsalat, Schweinshaxen usw. anbietet. Aber solche Erfolge sind eben nicht die Regel.

Die Wahrscheinlichkeit, das eine Bargründung damit endet, dass Du irgendwann mittellos von Deiner Ex-Frau oder Freundin vor die Tür gesetzt wirst oder allmählich zum Alkoholiker wirst, ist groß.

Du solltest wenigstens Erfahrung in dem Geschäft haben, dass Du betreibst. Würdest Du in Deutschland eine Bar oder ein Restaurant eröffnen wollen oder hast Du dort schon einmal in der Branche gearbeitet? Wenn die Antwort auf beide Fragen „nein“ lautet, dann solltest Du besser auf die Eröffnung einer Bar in Thailand verzichten.

Tauchschule

Geld verdinen in Thailand - Tauchschule in Thailand

Auch nicht viel besser: Die eigene Tauchschule

Die Idee ist naheliegend, besonders wenn man selber schon mehrfach zum baden und tauchen auf einer der thailändischen Inseln war: Warum nicht eine Tauchschule aufmachen. Kann ja nicht so schwer sein. Allerdings stellt sich hier wieder das gleiche Problem wie bei der Bar: Für eine Tauchschule oder einen Bootsverleih gibt es normalerweise keine Arbeitserlaubnis. OK, kein Problem. Du kannst das Ganze wieder über Deine Thai-Ehefrau oder Freundin laufen lassen. Die Nachteile sind die gleichen wie bei der Bar: Du musst Deiner thailändischen Partnerin voll und ganz vertrauen können. Bei einer Dame, die Du womöglich irgendwo in Pattaya in einer Bar aufgegabelst hast, kannst Du Dir nie ganz sicher sein… Willst Du wirklich mit einer Thailänderin ein Unternehmen gründen, dann brauchst Du eine Partnerin, der Du zu 100 % vertrauen kannst. Nicht nur heute, sondern auch noch in ein paar Jahren. Es stellt sich die Frage: Wie stabil ist Deine Beziehung?

Damit nicht genug. Es gibt nämlich genug Thailänder, die bereits Tauchschulen oder Bootsverleihe betreiben, und ganz bestimmt nicht darauf gewartet haben, dass Du ihnen Konkurrenz machst. Und bevor die eine Konkurrenz groß werden lassen, werden die alles unternehmen, um Dein Unternehmen kaputt zu machen und dabei auch nicht vor Sabotage, Sachbeschädigung und Intrigen zurückschrecken.

Geld verdienen in Thailand mit Guesthouses, Massagesalons, Internetcafe´s?

Auch diese Geschäftsideen sind bei Auswanderern beliebt. Ebenfalls zu Unrecht, weil es auch hier jede Menge einheimische Konkurrenz besteht und die gleichen Nachteile bestehen wie bei den beiden zuvor erörterten Geschäftsmodellen. Einheimische Konkurrenz ist wie gesagt nicht gut. Außerdem sind diese Märkte hoffnungslos überlaufen, weil sich fast alle Thailand-Auswanderer in einer dieser Branchen versuchen.

Meide die typischen 0815-Geschäftsideen zum Geld verdienen in Thailand.

Geld verdienen in Thailand

Vermeide Geschäftsideen, bei denen Du Einheimischen Konkurrenz machst. Hier eine mobile Ananasverkäuferin.

Meide die typischen 08/15-Geschäftsideen, an denen sich fast alle Auswanderer versuchen. Denn die Märkte sind überlaufen, die Preise im Keller und es ist unwahrscheinlich, dass Du dort noch als Neueinsteiger einen erfolgreichen Markteintritt hinbekommst. Vergiss auch nicht, dass geschäftstüchtige Thais Dich sofort imitieren werden, wenn Du wirklich eine Idee hast, die funktioniert… Wenn Du nach Thailand auswanderst und Dich dort selbstständig machen willst, dann versuch etwas anderes als die anderen. Mach nicht das, was sowieso alle machen. Vermeide Geschäftsideen wie Bar, Restaurant, Guesthouse, Massagesalon, Internetcafé, Bootsverleih oder Tauchschule.

Als Spezialist kannst Du Erfolg haben

Eventuell kannst Du mit einem Restaurant erfolgreich sein, wenn Du strikt regionale Spezialitäten für eine eng begrenzte Zielgruppe anbietest. Du solltest dabei etwas machen, von dem Du selber Ahnung hast. Wenn Du aus Norddeutschland kommst, kannst Du z.B. versuchen Labskaus zu verkaufen in einer Gegend, in der viele Auswanderer aus Hamburg anzutreffen sind. (Ja ich weiß.. Das ist nur ein Beispiel..). Du wirst dort keine oder kaum Konkurrenz antreffen, da es noch keine Thais gibt, die Labskaus kennen und somit auch kein Labskaus kochen können. Wenn Du Dich trotzdem an einer der 08/15-Geschäftsideen versuchen willst, brauchst Du Erfahrung auf dem Gebiet und vor allem genügend Kleingeld.

Vermeide es, Geschäfte zu betreiben, die schon stark von Einheimischen besetzt sind. Und vermeide auch Ideen, die leicht von Einheimischen kopiert werden können. Versuche stattdessen, Dir eine Nische zu suchen, in der Dir so schnell keiner Konkurrenz machen kann.

Geld verdienen in Thailand, in dem Du als Angestellter arbeitest?

Du kannst natürlich auch versuchen, als Arbeitnehmer in Thailand zu arbeiten. Das ist nicht ganz einfach. Zum einen gibt es zahlreiche Jobs, die aufgrund gesetzlicher Bestimmungen nur an Thais vergeben werden dürfen. Zum anderen ist es nicht ganz einfach, überhaupt einen Job zu finden.

Als Lehrer in Thailand arbeiten

EIne Möglichkeit, von der in der Vergangenheit viele Ausländer in Thailand Gebrauch gemacht haben, ist, als Englischlehrer zu arbeiten. Die Tätigkeit als Lehrer ist auch immer noch eine Option. Aufgrund der massiv gestiegenen Nachfrage nach diesen Jobs werden inzwischen aber fast nur noch Muttersprachler als Englischlehrer eingestellt. Als Deutscher hast Du hier also eher schlechte Karten. Eine große Nachfrage nach Deutschlehrern gibt es leider nicht. ALs Englischlehrer kannst Du immerhin mit einem Gehalt von 25.000 oder 30.000 Baht rechnen. Wenn Du es schaffst irgendwann bei einer renommierten Privatschule angestellt zu werden, auch deutlich mehr.

Arbeiten im Callcenter

In Chiang Mai gibt es ein Unternehmen, das in Anzeigen immer wieder nach Kräften für sein Callcenter sucht – das Gehalt ist eher bescheiden und das Angebot richtet sich überwiegend an Frauen. Hier gibt es tatsächlich die Chance, Deine deutschen Sprachkenntnisse anzubringen.

Wenn Du eine entsprechende berufliche Qualifikation hast, kannst Du versuchen, von einem der zahlreichen internationalen Unternehmen in Bangkok eingestellt zu werden. Allerdings übersteigt die Nachfrage nach solchen Jobs das Angebot bei weitem und Du solltest die Jobsuche bereits vor Deiner Ankunft in Thailand in Angriff genommen haben. Was schwierig ist, ist in Thailand eine legale Beschäftigung mit irgendwelchen Aushilfsjobs zum Überbrücken zu finden. Denn zum einen sind Ausländern ein Großteil dieser Tätigkeit sowieso von Gesetz wegen verwehrt, zum anderen könntest Du Dich von den minimalen Löhnen, die dafür gezahlt werden, sowieso nicht über Wasser halten.

Geld verdienen in Thailand als Freelancer

Es gibt verschiedene Wege zum Geld verdienen in Thailand als Freelancer. Es gibt eine Menge Leute, die zum Beispiel mehr oder weniger legal als Immobilienmakler oder Anlageberater auf Provisionsbasis arbeiten. Das kann einen guten Verdienst generieren, muss es aber nicht, denn die Konkurrenz ist groß.

Auch als freiberufliche Fotografen oder Model-Agentur-Betreiber versuchen sich viele Freelancer in Thailand. Mit mehr oder weniger viel Erfolg.

Oder Du arbeitest online als Freelancer. Zum Beispiel auf einem der Portale wie Upworks oder Textbroker. In jedem Fall wirst Du als Freelancer hart arbeiten müssen. Denn einfach ist auch diese Art zu Geld zu kommen nicht. Eine etwas exotischere Variante wäre noch, wenn Du Dir eine wohlhabende, ältere Thai-Dame suchst, der Du schöne Stunden bereitest, während sie Dich finanziell unterstützt. Dazu solltest Du Thai sprechen können und einigermaßen gut aussehen.

Geld verdienen im Internet

EIne der besten Möglichkeiten zum Geld verdienen in Thailand ist wohl ein ortsunabhängiges Einkommen aus dem Internet. Möglichst eines, mit dem Du Dein Einkommen mit Kunden außerhalb Thailands generierst. Zum Thema Geld verdienen im Internet gibt es fast unendlich viele Webseiten. Manche sind seriös,manche sind weniger seriös. Ich will das Thema hier nicht bis in das letzte Detail behandeln.

Du kannst…

  • … Geld verdienen, in dem Du Affiliatewebseiten betreibst und Geld aus Partnerprogrammen Verdienst
  • … Deinen eigenen Youtube-Channel starten und damit Geld verdienen
  • … bloggen, und versuchen Deinen Blog über Adsense und über Partnerprogramme zu monetarisieren
  • … eigene digitale Produkte wie Ebooks, Kurse, Webinare etc erstellen und online verkaufen.
  • … Dienstleistungen anbieten und beispielsweise Webdesign betreiben oder Content für anderer Leute Webseiten erstellen.
  • … Forexhandel betreiben oder sonst irgendeine Art von Daytrading. Allerdings solltest Du bereits Erfahrung auf diesem Gebiet haben, bevor Du nach Thailand auswanderst. Riskant ist die Art, in Thailand Geld verdienen alle mal.
  • … Dich als professioneller Pokerspieler versuchen. Hier gilt dasselbe wie beim Forexhandel. Du brauchst Erfahrung und ausreichend Kapital, damit Du im falle etwaiger Rückschläge nicht plötzlich auf dem trockenen sitzt.

Auch das Geld verdienen im Internet braucht Zeit, Übung und Erfahrung. Du solltest damit am besten bereit sin Deutschland anfangen, bevor Du nach Thailand auswanderst. Denn bis ein Blog oder eine Webseite Geld abwirft können Monate oder Jahre vergehen… Wenn Du auf diese Weise Deinen Lebensunterhalt in Thailand verdienen willst, dann solltest Du über eine funktionierende Einnahmequelle verfügen, bevor Du nach Thailand auswanderst.

Ideal: Thailand nur zum Geld ausgeben nutzen

Eigentlich ist Thailand kein besonders geeignetes Land, um sich selbstständig zu machen. Das Geld verdienen in Thailand ist nicht leichter als in Deutschland. Besonders dann, wenn Du noch keine Erfahrung mit Land und Leuten hast. Ideal ist Thailand als reine Spielwiese. Mit einem Einkommen das im Ausland generiert wird und dass Du in Thailand nur noch ausgeben musst.

Zum Beispiel:

  • Mieteinnahmen aus eigenen Immobilien
  • Einnahmen aus Kapitalerträgen
  • Gewinne aus Unternehmensbeteiligungen
  • Ausreichend hohe Pensions- oder Rentenzahlungen

Thailand ist ein wunderbares Land, um sich dort aufzuhalten und dort seinen Lebensmittelpunkt zu haben. Das gilt besonders dann, wenn Du mit einer Thailänderin verheiratet bist oder das 50 Lebensjahr überschritten hast. Denn dann bekommst Du entweder das Ehegattenvisum oder das Seniorenvisum.

Fazit: Geld verdienen in Thailand ist schwieriger, als Du vielleicht denkst

Bist Du knapp bei Kasse sieht die Sache anders aus. Um Geld zu verdienen ist Thailand nicht unbedingt optimal. Ich würde von unternehmerischen Tätigkeiten in Thailand eher abraten. Besonders die „klassischen Geschäftsideen (Bar, Massagesalon etc.) sind meist zum Scheitern verurteilt.

Bessere Chancen hast Du, wenn Du z.B. als Freelancer online arbeitest und nicht auf Kunden oder Auftraggeber in Thailand angewiesen bist. Verdienst Du Dein Geld ortsunabhängig hast Du deutlich bessere Karten. Wenn Du Dein Einkommen in Thailand direkt vor Ort generieren musst, brauchst Du einen langen Atem.

Wenn Du Dein eigenes Business in Thailand eröffnest, dann mach etwas, wovon Du Ahnung hast. Etwas was Dir Spaß macht und wofür Du wirklich brennst. Idealerweise sollte es auch etwas sein, wo Dir nicht jeder Einheimische sofort Konkurrenz machen kann.  Und es muss unterm Strich natürlich genügend einbringen. Es muss reichen um sowohl Deinen Lebensunterhalt zu finanzieren und die diversen Nebenkosten abzudecken. Die zusätzlichen Ausgaben werden leider immer unterschätzt.

Über den Autor Markus

Schreiben Sie einen Kommentar:

1 Kommentar
Schreiben Sie eine Antwort