Gäansefüsse

Gänsefüsse – Essen beim Japaner

Gänsefüsse müssen nicht immer nur als Satzzeichen dienen: Heute war ich mit Jibjoyce in einem japanischen Buffetrestaurant in der Seacon Square Mall – ein gigantisches Einkaufszentrum mit etwa 180.000 qm Verkaufsfläche. In unmittelbarer Nachbarschaft gibt es weitere Monstermalls in ähnlicher Größenordnung – Man fragt sich wer das ganze Zeug kauft, was da angeboten wird. Jedenfalls ist Essen gehen in einem der Restaurants in der Mall eine beliebte Freizeitbeschäftigung – und es gibt da wirklich eine enorme Auswahl.

Essen gehen – Freizeibeschäftigung Nr. 1

Überhaupt ist auswärts essen gehen eine der liebsten Freizeitbeschäftigen der Thailänder, und zwar quer durch alle Schichten. Während sich die weniger reichen Thais an Straßenständen oder preiswerten Restaurants unter offenem Himmel verpflegen, zieht es die begütertere Mittelschicht in die klimatisierten Shopping Malls, wo alle auch in Deutschland bekannten westlichen Fastfood Tempel und zahlreiche Restaurants mit asiatischer Kost warten.

Die Auswahl an Restaurants ist groß…

Von chinesisch über japanisch, koreanisch bis hin zu BBQ-Grills und diversen Pizza-Restaurants findet man in thailändischen Malls so ziemlich alles was man sich vorstellen kann. Die üblichen verdächtigen wie McDonalds, die in Thailand sehr beliebten KFC und Pizza Hut sowieso. Hinzu kommen noch zahlreiche Donutbäcker, Eisverkäufer und alles was sons tnoch geeignet ist, das Hüftgold anschwellen zu lassen. … Allerdings ist Essen gehen hier zwar immer noch wesentlich billiger als in Deutschland, aber doch schon um ein vielfaches teurer als in einem der traditionellen Straßenrestaurants oder einem der unzähligen mobilen Imbisstände.

Wie gesagt, diesmal hat es uns in ein japanisches All-You-Can-Eat-Restaurant verschlagen. Neben dem üblichen Sushi, Suppen und was man sonst so aus Deutschland vom Japaner kennt, gab es da auch ein paar sehr rustikale Sachen. Zum Beispiel diese Gänsefüße. Ist vielleicht nicht unbedingt jedermanns Sache… Enten – und Hühnerfüße in knusprig gegrillter Form habe ich ja auch vorher schon gesehen, aber diese eher etwas glitschig wirkende Zubereitungsform war mir neu.

Gänsefüße, Hühnerfüße, Vogelfüße? Ein beliebter Snack in Thailand

Wie auch in China sind auch in Thailand Vogelfüße eine beliebte Spezialität. Dass China Unmengen an Hühnerfüßen importiert, war mir schon vorher bekannt, aber auch in Thailand erfreuen sich Hühner- und wie ich jetzt weiß, auch Enten- und Gänsfüße großer beliebtheit. Jibjoice ist verssen auf die Dinger, ebenso wie ihr Papa. Dabei gibt es die Gänsefüßeund Hühnerfüße in den verschiedensten Ausführungen. Im Wesentlichen in der knusprigen und dann noch einmal in der glitschigen Form in der Suppe. Knusprig dienen sie mehr als eine Snack zum Knabbern, den man zum Hauptgericht eher nebenbei ißt. Nun gut, wer es mag… Die Variante in der Suppe läßt mir dagegen einen kalten Schauer über den Rücken laufen. Bleiche, glitschig wirkende Hühnerfüße, die noch deutlich als solche erkennbar sind, in einer Flüssigkeit schwimmend – das ist zuviel. Es gibt kulturelle Prägungen, die sind einfach nur schwer zu überwinden.

Man muss nicht alles essen, was auf den Tisch kommt.

Habe ich die DInger probiert? Klares Nein. Was zu viel ist, ist zu viel. Zu den knusprigen Hühnerfüssen lasse ich mich zur Not noch breitschlagen, aber diese glitschig wirkenden Dinger überschreiten meine Schmerzschwelle – das muß einfach nicht sein. Aber ich muß ja nicht alles essen, was Jibjoyce ist. In einer guten Beziehung muss man auch mal kulinarisch getrennte Wege gehen können. Und Jibjoice ißt ja auch nicht alles. Sie verschmäht zum Beispiel die bei vielen Thailändern aus dem Isaan so beliebten Insekten und hat auch keine Neigungen zu gegrillter Ratte.

Egal, Hauptsache es schmeckt…

Gänsefüße essen in Thailand

Gänsefüße essen in Thailand

Gänsefüße essen in Thailand

Diese glitschigen Dinger sind nichts für mich

Gänsefüße essen in Thailand

Was solls, Hauptsache es schmeckt

Über den Autor Markus

Schreiben Sie einen Kommentar: